HFG1 wurde  1982 von Heckathorn, Fesen und Gull  entdeckt. Man findet den Planetarischen Nebel in der Kassiopeia.  Erst im Jahre 2009 wurde ein andeutungsweise kometenähnlicher Schweif entdeckt der etwa 5 Bogenminuten breit und ca. 20 Bogenminuten lang erscheint. Es könnte sich um durch die Raumbewegung des PN und der damit verbundener Wechselwirkung mit interstellarer Materie handeln. Die interstellare Materie besteht aus neutralem und ionisiertem Gas sowie aus Staub.

Man kann auf meiner Aufnahme gut erkennen das der OIII Anteil sehr hoch ist.

Gut für visuelle Beobachter. Doch die Flächenhelligkeit beträgt 23,7 mag /"² in dieser Linie. also doch nicht so einfach zu beobachten .Der Pn hat einen Durchmesser von 14,5"

 

Kamera : Sxv-h9

Belichtungszeit : 60 Bilder im OIII 600 sec

                            46 Bilder im Ha   600 sec

Teleskop : Newton 8" 900mm Brennweite